Links | Impressum | AGBs

Bike-Sport > Verein > Newsarchiv > 12h-Radmarathon Schwanenstadt  

12h-Radmarathon Schwanenstadt


12h-Radmarathon in Schwanenstadt

Ob der schlechten Wetteraussichten, meldeten sich mein Onkel Toni Berger-Schauer und ich beim 12h-Radmarathon in Schwanenstadt an. Der Blick in die Startliste am Vortag zeigte, dass die Konkurrenz überschaubar war: lediglich 3 Teams (inkl. unserem) hatten sich für die 12h-Distanz angemeldet. Bei strömendem Regen am Vorabend glaubte dennoch keiner an ein wirklich gemütliches Rennen.

Am Donnerstag Morgen dann überraschend trockenes Wetter. Die zwei anderen Teams hatten abgesagt bzw. umgenannt und so stand Toni - als Startfahrer - mit nur 10 Solo-Fahrern am Start. Gleich in der ersten Runde setzte sich ein Führungstrio bestehend aus Lindner Paul (Vorjahressieger), Draxl Werner und Toni vom Rest der Fahrer ab. Gleich bei meinem ersten Turn merkte ich, dass Lindner Paul das Tempo am Berg extrem hoch hielt und Draxl Werner Mühe hatte zu folgen. Nach etwa 2,5 Stunden war es dann auch so weit und wir waren mit Lindner Paul alleine an der Spitze. In dieser Phase halfen wir Pauli sicherlich am allermeisten, da wir in der Ebene ca. 90% der Führungsarbeit verrichteten.

Um Punkt 12 Uhr starteten dann die 6h-Fahrer ins Rennen. Mit dabei einige Lizenzfahrer wie Willi Vorderderfler oder Pimmingstorfer Alois. Wir hatten durch den versetzten Start etwa 15 Minuten Vorsprung und ich versuchte in meinen Turns immer Tempo zu machen, damit das auch so blieb - eigentlich hatte ich keine Lust das unruhige und hohe Tempo der 6h-Fahrer mitgehen zu müssen. Um etwa 15:00 Uhr war es dann aber so weit und die 7-köpfige Spitzengruppe des 6h-Rennens holte uns ein. Genau wie befürchtet wurde das Tempo brutal angezogen und ich musste mich echt überwinden um auf der anspruchsvollen Strecke nicht aus der Gruppe rauszufallen. Als ich um 17 Uhr meine letzten zwei Runden mit den 6h-Fahrern drehen sollte (und danach auf Toni übergeben), krampfte ich schon so sehr in den Beinen, dass ich es für unmöglich hielt nochmals mit der Gruppe über die Hügel drüber zu kommen. Die erste Runde ging dann aber doch noch so halbwegs, aber in der zweiten wurde das Tempo brutal forciert und die Gruppe fing an zu bröckeln. Ich selbst konnte mich trotz Krämpfen am Anstieg noch überwinden, war total am Limit und heilfroh als ich die kleine Lücke in der Abfahrt wieder schließen konnte. Mächtig erfreut, dass es mir gelungen war die Gruppe zu halten, machte ich noch mal Dampf am Weg zur Wechselzone. Aber als ich dort ankam und an Toni übergeben wollte, rührte sich dieser keinen Meter. Ein Platten hinderte ihn seinen Turn zu fahren. Und so musste ich - fix und fertig - eine weitere Runde drehen. Das war dann aber auch schon die Schlussrunde der 6h-Fahrer und dementsprechend wurde auch Tempo gebolzt. Am Anstieg attackierte Vorderderfler - nur drei Fahrer konnten folgen - und ich war absolut chancenlos. Am restlichen Weg zur Wechselzone bemühte ich mich um Schadensbegrenzung und konnte den Rückstand um ca. 2-3 Minuten halten. Toni, mit neuem Reifen, war voll motiviert und konnte bereits nach 1,5 Runden wieder Lindner Paul einfangen und fuhr das Rennen souverän zu Ende. Am Ende hatten wir 429km und 4290 Höhenmeter mit einem Schnitt von 35,2 km/h am Tacho stehen.

Fazit: sehr anspruchsvolle Strecke - um einiges schwieriger als im Vorjahr, besser organisiert als im Vorjahr (mit toller Grillerei, guter Infrarstruktur) und starke Starterfelder. Hoffentlich entwickelt sich das Rennen weiterhin in dieser Richtung!

(christoph)

Zurück

 
pic58
pic28
pic43
pic31
pic57
pic26
pic56
pic42
pic55
pic29
pic54
pic30
pic53
pic24
pic52
pic25
pic51
pic32
pic50
pic20
pic49
pic41
pic48
pic40
pic47
pic23
pic46
pic19
pic45



BIKE-SPORT
Kaspar-Zeitlinger-Straße 28
(vormals Gradenstraße 9)


4563 Micheldorf

Mo - Sa 09:00 - 12:00 Uhr
Mo - Di 14:30 - 18:00 Uhr
Do - Fr 14:30 - 18:00 Uhr
Mi+Sa Nachmittag geschlossen



Tel. 07582/61314 od. 0660/4990209
Fax. 07582/61314

(c) Bike-Sport, 2008 (Impressum)| programmed by NYX | powered by bikeboard.at