Array ( [0] => 5732 [1] => 5734 [2] => 5736 [3] => 5742 [4] => 5738 [5] => 5740 [6] => 5751 [7] => 5744 [8] => 5745 )

A

newsbild


Wild Wombat Challenge 2012, Gnas

Handselektierte Feld- und Wiesenwege, eine fast familiäreAtmosphäre, eine extra aufgebaute Brücke und eine Zeitnehmung, die alle Nummernper Hand eintippt. Was sich anhört wie das MTB-Schodagruam-Race nennt sich WildWombat Challenge, fand letzten Samstag in Gnas (Stmk) statt und ist so etwaswie eine australische Version der Hatz durch die Schottergruben.

Zwei Steirer, die nach Australien ausgewandert sind,veranstalten während ihrem Heimaturlaub ein MTB-Rennen, heuer zum zweiten Mal.Die Wege für den ca. fünf Kilometer langen Rundkurs sind toll ausgesucht unddie Veranstaltung mit vielen netten Details aufgepeppt (Kreditkartenzahlung beider Anmeldung, Lava-Bräu-Bier im Ziel, Didgeridoo-Session während des Rennens).Zur Auswahl stehen 2-, 4- und 8-Stunden-Bewerbe.

8-Stunden waren mir für meinen Trainingsstand definitiv zulang, vier klangen machbar. Top motiviert stellte ich mich bei derStartaufstellung in die erste Reihe, neben Kaliber wie Branco Grah (ein kleinerWink der Gerechtigkeit: den Doper ereilte bei der exakt ersten Kurbelumdrehungim Rennen ein Kettenriss), und ratterte weit vorne in die erste Runde. EinAsphaltanstieg mit anschließender Wiesenrampe in ungünstiger Neigung saugteRunde für Runde die Waden leer und veranlasste das halbe Feld zum Schieben. DenUphill geschafft, ging's auf verspielten Wegen durch die Wälder rund um Gnas.Zwei, drei steile Abfahrten brachten mir auch hier das Schodagruam-Race inErinnerung. Eingezwickt zwischen Feldern kurbelte man dann auf kräftezehrendenWiesenwegen wieder retour zum Freibad Gnas. 17 Mal durfte ich diese Rundeabsolvieren und musste dabei einen richtigen Kampf mit meinem Magen und meineninneren Schweinehund austragen. Ich hatte einen guten Druck am Pedal, warschnell unterwegs, nur die Konstanz fehlte. Doch ich biss mich durch, was auchder Betreuung von Tanja zu verdanken ist. Das Durchhalten wurde am Ende miteinem 3. Platz der 4H Herren Elite, einer Packung Nudeln und einem FläschchenKettenwachs belohnt.

Fazit: ein echt toll aufgezogenes Rennen, das sich geraderichtig zu entwickeln beginnt. Hoffentlich bleiben trotz der steigendenTeilnehmerzahlen die entspannte Atmosphäre und die netten Details vorhanden. Nurdie Brücke sieht im Vergleich zum Schodagruam-Race noch etwas mickrig aus...

(christoph, bloglobuli.tk)




Zurück